W201 3L Umbau

Zusammenfassung:

W201 2.6 sowie W201 2.5D sind laut EPC in vielen Dingen gleich.

Folgende Probleme sind zu beachten:

– Der Motor selber wurde im W124 und im W126 verbaut.

Hier sollte man auch gleich alle Anbauteile und Steuergeräte übernehmen.

– Der Motorleitungssatz sollte aus einem W201 2.6 genommen werden.

– Die Motorlager sollten vom W201 2.6 genommen werden, da der Motor sonst nicht passt.

– Der Stabilisator muss vom W201 2.6 übernommen werden, da dieser eine andere Wölbung hat und sonst der Ölwanne in die Quere kommt.

– Da die Anbauteile mit dem Motor weiter nach vorne ragen, sollte man die Servoschläuche vom W124 E300 übernehmen, da die vom W201 M102 zu kurz sind.

– Der Kühler kann vom E300 übernommen werden, wenn man sich selber eine Kühleraufnahme anfertigt, ansonsten sollte man auf die Kühleraufnahme/Kühler vom W201 2.6 zurückgreifen.

– Des Weiteren ist das Motorhaubenschloß sowie der Bowdenzug anders wenn man den Schloßträger vom 2.6 übernimmt.

– Bei Getrieben hat man eine recht große Auswahl, ich selber habe mich für ein W126 Schaltgetriebe entschieden, die Auswahl stellte mich aber gleich vor das nächste Problem, denn es gibt keine Tachowelle und ist somit elektrisch, diesbezüglich musste das Kombiinstrument angepasst werden, dies ist aber ein anderes Thema.

Am besten achtet man darauf, dass man ein Getriebe mit Tachowelle wählt.

– Bezüglich der Kardanwelle ist alles im grünen Bereich, ausser man wechselt vom Automatikgetriebe auf Schaltgetriebe oder umgekehrt, dann muss man die hintere Karadanwelle austauschen und diese gibt es in verschiedenen Längen.

– Bei dem Differential / Hinterachsmittelstück gibt es auch mehrere zur Auswahl, hier ist nur auf das Geäuse zu achten, da es eine kurze und längere Ausführung gibt.

– Das nächste Problem entstand bei dem Benzipumpenpaket, dieses habe ich vom W124 E300 übernommen und mit Karosserieschrauben auf der rechten Seite befestigt, statt wie vom Werk auf der linken Seite. Da die Hauptleitungen aber alle links verlaufen, musste ich eine Benzinleitung anfertigen lassen, um diese nach rechts zum Pumpenpaket zu führen. Im zweiten Schritt müssen jetzt auch zwei Pumpen mit Strom versorgt werden, statt wie zuvor nur eine. Hierzu habe ich mir die passenden Leitungen vom W124 E300 abgekniffen und an meinem Leitungssatz rangelöttet und gut isoliert.

– Einer der letzten Probleme ist die Auspuffanlage, diese habe ich auch vom E300 übernommen, hierfür musste aber wie schon beschrieben die Pumpe umgebaut werden, da an deren ursprünglichen Stelle jetzt ein Auspuffrohr entlang läuft.

– Des Weiteren gibt es noch die Bremsanlage. Hier kann man sich überlegen welche man am liebsten nehmen möchte, wie z.B.: vom W201 2.6, W124 260 über E300, E300-24V, E320 bis zum E500. Hier ist nur zu beachten, dass man sich die richtigen Bremsbleche besorgt, wenn man auf eine größere Bremsanlage umbauen möchte, sowie überprüft ob man den passenden Bremskraftverstärker und Hauptbremszylinder hat oder man diese doch wechseln müsste, da es einen einfachen und eine mit einer Doppelmembran gibt.

 

Schreibe einen Kommentar